4. Lauf ORISM 2020 - Bericht

Veranstalter

Verein Orientierungsfahren Schweiz
www.orientierungsfahren-schweiz.ch

von Prisca und Simon

Trotz des drohenden Regens und den Sturmwarnungen traffen sich am Nachmittag des 01.02.2020 sieben Teams zum 4. Lauf der Saison bei Prisca in der Werkstatt. Mit Vertretern aus der Schweiz, Wales und Österreich hatte der Anlass schon fast internationalen Charakter. Darunter befanden sich erfahrene Teams, wie auch einige Neuzugänge. Die Zeit bis zu Fahrerbriefing wurde fleissig genutzt um Erfahrungen auszutauschen und die letzten Probleme mit den elektronischen Helferlein auszumerzen.

Um 16:00 startete das erste Team in Eidberg, die restlichen folgten im drei Minuten Takt. Nach einem kurzen Schlenker durchs Dorf gings über Gotzenwil an die Tössbrücke. Die aufmerksamen Teams sichteten dabei schon die ersten Tafeln, auch wenn sich diese etwas höher in den Bäumen befanden. In Kyburg stellten sich die Teams der ersten Fischgräte, welche von allen mit Bravour gemistert wurden. Kleine Strassen und Feldwege führten runter bis nach Rikon, wo Prisca’s erster Arbeitsposten wartete: 14 Gläser mit den verschiedensten Flüssigkeiten mussten richtig zugeordnet werden. Handelt es sich um Treibstoff? Um Motorenöl oder doch Getriebeöl? Oder ist es am Ende Olivenöl, welches nichts mit dem Auto zu tun hat? So kamen fast alle Sinne zum Einsatz. Es wurde fleissig gerochen, geguckt, getastet und diskutiert. Das erste Team am Posten - der Neuzugang Jeepster - legte hier mit einer sensationellen Leistung und Teamwork gleich mal vor.

Nach einer Extrarunde am Tibet-Institut vorbei und durch Schalchen hinduch wurde die Töss überquert und der Aufstieg nach Sternenberg begann. Kleine steile Strassen führten den Hang hoch, runter und nochmals hoch. Nach eine paar kurzen Rätseln leitete das Roadbook die Teilnehmer in Richtung Äspen. Dort wurden die Teams vor die Wahl gestellt: 30 km und eine Sonderprüfung auslassen oder aufs Ganze gehen? Drei Teams entschieden sich für die Abkürzung, der Rest für die grosse Runde. Auch hatte sich hier die Reihenfolge verändert: Nadelmann lag nun vorne, gefolgt von Jeepster, Smoky und Turboschnecken. Auf diese vier wartete eine anprouchsvolle Fischgräte und ein Spaziergang auf der Iddaburg mit einem weiteren Rätsel. Der Weg runter nach Fischingen führte zum zweiten Arbeitsposten. Wie die Cowboys im Wilden Westen ihre Pferde beherrschten, mussten die Fahrer hier ihr Können beim Barrel-Race beweisen. Mit einem Pneu am Seil als Schlepplast angehängt galt es drei Pilonen in der richtigen Reihenfolge zu umfahren. Hier stach das Team Smoky heraus: Mit quietschenden Reifen, beherrschten Gasstössen und gekonnten Bremsmanövern wurde ein fehlerfreier Lauf in top Zeit abgeliefert. Wenn man der Navigatorin von Smoky glaubt, waren teilweise nur drei Reifen am Boden (der angehängte Reifen mitgezählt). Das Roadbook führte die Teilnehmer über den Sitzberg zurück. Hier wurde leider das Wetter richtig garstig: Bei reduzierter Sicht und strömendem Regen wurden das Erkennen der Tafeln richtig schwierig. An den Bloodhound-Stellungen vorbei runter ins Tösstal fuhren alle bis nach Zell. Auf einem letzten Umweg - gespickt mit Tafeln - wurden die Teilnehmer zurück nach Eidberg geleitet.

Das anschliessene gemütliche Zusammensitzen und Rösti braten konnte leider nicht im Freien durchgeführt werden; der Wind und der Regen waren zu stark. In der warmen und trockenen Werkstatt konnte der Lauf nochmals diskutiert werden und spannende Benzingespräche geführt werden. In der Zeit konnten auch die Bordbücher ausgewertet werden. Durch konstante und gute Leistungen erreichten Smoky souverän den ersten Rang. Die Neulinge Jeepster landeten durch solide Leistungen verdient auf dem zweiten Rang. Trotz zwei kaputten Knien (an zwei Personen!) hinkte das Team Turboschnecken in nichts nach und sicherten sich den 3. Platz. An allen Teams, die trotz des schlechten Wetters und der Dunkelheit top Leistungen erbracht haben gratulieren wir herzlichst!

Super Bericht von Prisca und Simon, danke für die Superorganisation, welche mit viel Herzblut und Leidenschaft durchgeführt wurde.



Rangliste

Rang Nr Team DK AK AP Total
1 216 Smoky 2160 0 400 2560
2 226 Jeepster 2520 50 450 3020
3 999 Turboschnecken 4680 100 700 5480
4 227 Nadelberger 5400 750 650 6800
5 207 Red Dragon 6440 400 850 7690
6 229 Jeep 1 6180 550 1100 7830
7 228 Aero 1 6060 850 1200 8110

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren